Außen Schloss, innen Zeitzeugen

Hinter einer Mauer im Schlosspark, jahrzehntelang streng von der Bevölkerung abgeschirmt und in den letzten Jahren auch äußerlich etwas unscheinbar, fristete das Schloss Schönhausen jahrelang sein Dasein. Doch mit der Wiedereröffnung als Museumsschloss rückt es wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit: Das Gebäude besitzt nicht nur wieder ein attraktives Äußeres – auch im Innern hat die außergewöhnliche Geschichte des Schlosses zahlreiche Spuren hinterlassen.

19.12.2009, Schloss Schönhausen, erster Tag als Museum...

Am 19.12.2009 betritt ein Pankower Ehepaar das Schloss, das sich selbst ein Wiedersehen mit dem Gebäude zum 45. Hochzeitstag geschenkt hat. Es handelt sich um die ersten zahlenden Besucher, die sich an diesem Tag von Schnee und Eisglätte nicht haben abschrecken lassen. Nicht nur für sie hält das Schloss Schönhausen so manche Geschichte bereit.

Nachdem im Nebengebäude des Schlosses 1990/91 noch die Sitzungen des „Rundes Tisches“ der DDR sowie die „2+4“-Verhandlungen stattgefunden hatten, verfiel das Schloss in einen Dornröschenschlaf, bis es 2005 in die Obhut der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) übergeben wurde. Nur Königin Beatrix der Niederlande hatte noch 1991 im Schloss genächtigt, so wie vor ihr Fidel Castro, Leonid Breshnev und Indira Gandhi: seit 1964 war Schönhausen offizielles Gästehaus der DDR-Regierung. Die Schlaf- und Badezimmer atmen noch den Zeitgeist der 1960er Jahre, wie man noch heute nacherleben kann. Die wichtigsten Epochen des Schlosses sind im neuen Museumsschloss konserviert worden. Von einem Rückbau in das ursprüngliche Barockschloss hat die SPSG abgesehen – die bewegte Geschichte des Hauses und seine zahlreichen Nutzer und Bewohner sind damit erlebbar geworden.

Kurios war allein schon die Tatsache, dass der neu gegründete Arbeiter- und Bauernstaat DDR die Kulisse des Schlosses nutzte, um sich mit „königlichem“ Prunk zu schmücken. So war das Schloss Amtssitz des (einzigen) DDR-Präsidenten Wilhelm Pieck. Dessen Arbeitszimmer hatte trotz für die damalige Zeit moderner Möbel immer noch einen barocken Rahmen. Mit Piecks Tod 1960 wurde das Präsidentenamt jedoch abgeschafft.

Im Nationalsozialismus hatte das Schloss schon einmal als Ausstellungsort gedient. Zudem wurde es als Lager für Werke genutzt, die als „entartete
Kunst“ galten. Im neuen Mueumsschloss werden hingegen Bilder aus dem Besitz der Familie zu Dohna gezeigt, die aus dem ostpreußischen Schloss
Schlobitten gerettet wurden. Damit schließt sich ein Kreis: Eine gewisse Gräfin Sophie zu Dohna-Schlobitten hatte das Rittergut Niederschönhausen, 1664 in ein Herrenhaus umbauen lassen. Und aus eben diesem Herrenhaus ist später das Schloss Schönhausen geworden.

Der erste Tag als Museumsschloss - mit Puderzucker!

Eine Schlossbewohnerin hat es jedoch zu größerer Berühmtheit gebracht: Elisabeth Christine, die Ehefrau des preußischen Königs Friedrich II. Es war keine Liebesheirat, aber es war seinerzeit auch nicht ungewöhnlich, dass das Ehepaar getrennt lebte. Friedrich hatte seiner Frau das Schloss Schönhausen 1740 geschenkt, und Elisabeth Christine sollte dort 57 Sommer verbringen. Das Außengelände ließ sie in einen Barockgarten umgestalten, und nachdem im Krieg Teile des Schlosses zerstört wurden, wurde Schönhausen 1764 wiederaufgebaut. Die heutige äußere Form des Schlosses stammt aus dieser Zeit. Friedrich II. selbst soll seine Frau niemals im Schloss besucht haben. Im Gegensatz zum Schloss ist vom Barockgarten nichts geblieben: dieser ist von Peter Joseph Lenné 1829 in den englischen Landschaftspark umgewandelt worden, als den wir den Schlosspark heute noch kennen. Wegen der Nutzung als Präsidentensitz wurde zu DDR-Zeiten von Reinhold Lingner ein Garten angelegt. Noch heute ist dieser Garten von einer den Schlosspark und eine Sichtachse teilenden Mauer umgeben. Da auch dieser architektonische Garten ein besonderes Denkmal darstellt, wird dieser wieder in den Originalzustand zurückversetzt.

Über das Leben der einsamen Königin, Elisabeth Christine, gibt es im Schloss einige Museumsexponate. Der Rokokosaal selbst ist sogar mit seiner Innenausstattung ein für das heutige Berliner Stadtgebiet einzigartiges Baudenkmal.

Monarchen, Arbeiterführer und Staatsgäste: die vielen Räume, Bilder und Relikte, die die unterschiedlichen Bewohner im Laufe der Jahrhunderte
hinterlassen haben, sind Grund genug, sich dieses bedeutende Museumsschloss am Ufer der Panke einmal (wieder) anzusehen.

Mehr Infos:

www.spsg.de

An einem Sonntag in Pankow

Es ist noch nicht zu spät

0-PT-090918-Suedpanke002Als wir vier Minuten zu spät am Pankower Garbaty-Platz eintreffen, steht schon eine kleine Gruppe von Interessierten um Martin Riewestahl. Der wortgewandte Stadtführer mit Hut, der uns an diesem  Sonntag seinen Heimatkiez vorstellt, erklärt gerade von den jahrzehntelangen krampfhaften  Bemühungen um eine Verschönerung des Vorplatzes vom S-Bahnhof Pankow. Potenzial wäre da, sicherlich, alleine mit der Umsetzung tut man sich schwer.
Einige Meter weiter dasselbe Bild: Aus den Wandabsätzen einer ehemaligen Zigarettenfabrik von beeindruckender Größe wachsen Bäume und verdecken eingeworfene Fensterscheiben und abgebröckelten Putz. Die vergoldeten Fassaden-Einlagen, die uns Martin auf alten Postkarten zeigt, erzählen von einer Zeit, als der Fabrikbesitzer Garbaty über 500 Menschen beschäftigte und ihnen Sozialprogramme bot, die ihrer Zeit weit voraus waren. Kurz nach der Wende – das in der DDR zum VEB Berliner Zigarettenfabriken verstaatlichte Unternehmen war bereits an die US-amerikanische Reynolds-Gruppe verkauft worden – künden die  Kamele der Camel-Zigarettenmarke von der Durststrecke, die vor der gewaltigen Industriebrache liegen würde. Auch hier gab es bereits viele Ideen für eine Nachnutzung, alleine die Umsetzung…

Pankower –  fast von Geburt an

Weit besser stellt sich die Situation für das gleich um die Ecke gelegene Krankenhaus Mariä Heimsuchung dar. Schon zu „Ost-Zeiten“ hatte die Klinik einen hervorragenden Ruf als Geburtsklinik und trotz sinkender Geburtenrate konnte die Entbindungsquote bis heute kontinuierlich gesteigert werden. Als er erzählt, dass er selbst – der Ur-Pankower – in Kaulsdorf zur Welt kam, wirkt Martin fast etwas beleidigt. Gerade diese emotionalen Erinnerungen an seine Kindheit, machen den Rundgang mit dem 28-jährigen „Stadtbilderklärer“ (so nannte man die Touristen-Führer in der DDR) zu einem besonderen Erlebnis. Gekonnt spannt er den Bogen von der Kindheit im Arbeiter- und Bauernstaat zu den Chancen und Herausforderungen der Neuzeit. Schöne Erinnerungen mischen sich mit kritischem Rückblick: Der Balkon der Freundin mit Ausblick auf den FKK-Bereich des Pankower Freibads; dem Ort, in dem er bereits als kleines Kind im Sportleistungsprogramm seine Schwimmausbildung absolvieren durfte – musste. Dass nach der Wende der Pankower Polizei das Freibad kostenfrei als Betriebssportgelände zur Verfügung gestellt wurde, um Besucherkonflikten zwischen Alt-Eingesessenen und „West-Besuchern“ elegant die Spannung zu nehmen, solche Anekdoten liest man sich nicht an, die hat man miterlebt. Sie sind Leitlinie und Schwungrad für die vielen Fakten, die Martin selbstverständlich auch beherrscht – die aber nie trocken runtergeleiert werden. „Ich bin Perfektionist, leider“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Heimatkunde ist sein Hobby und wenn doch eine Frage unbeantwortet bleibt, so spürt man, dass dies nur einen Ansporn für weitere Recherchen darstellt.

Keine Tour für Busladungen von Touristen

Der durch die Panke stakende Graureiher im Park neben dem Schloss ist eben keine Attraktion für eilige Bus-Reisegruppen. Ob die erwarteten Besuchermassen des Niederschönhausener Schlosses für detaillierte Einblicke in den Mini-Kosmos „Kiez“ zu begeistern sind, bleibt abzuwarten. Werden sie erfahren, dass der verfallende Betonklotz auf dem geplanten Busparkplatz einst Teil des Staats-Gästehauses der DDR war, und zudem ein einmaliges Beispiel für Stahlbeton-Architektur darstellt? Vermutlich wird solchen „Nebensächlichkeiten“ zwischen touristischen Highlights wie Schlosspark und Majakowski-Ring – ehemals abgeriegelte „heile Welt“ der Bonzen und Mächtigen der Ost-Berliner Republik – nur wenig Platz eingeräumt werden. Andererseits macht gerade das den Reiz der zweistündigen Tour aus – sie macht aufmerksam auf das Besondere im Unscheinbaren. Spaziergänge kann man nicht mit dem Bus machen, und einen Martin mit Mikrofon mag man sich auch nicht so richtig vorstellen. Denn ob er dann zum Abschluss noch zum Kaffee ins versteckt gelegene Frühstückslokal mitkäme….

Wer erfahren möchte wie die Florastrasse zu ihrem blumigen Namen kam, wo sich in Pankow die vier Temperamente auf engstem Raum wieder finden und warum Lotte Ulbricht ihr Haus verlassen musste: panke.info bietet regelmäßig Stadtführungen in den Kiezen rechts und links des letzten Nebenflusses der Spree an.

Autor: Marcus Bauer