Paris, Berlin, und zwei Flüsse

Erstaunte Schlossparkbesucher....

Ich habe einige Monate in Paris gelebt. Mein Blick ging aus dem 13.Stockwerk in Richtung Sacré Coeur und am Horizont sah man auch noch den Eiffelturm, während sich im Vordergrund ein Wasserbecken des Canal de l’Ourcq erstreckte. Das Leben am Wasser, wenn auch am künstlichen Gewässer, habe ich immer als einen Gewinn empfunden. Die Gegend hat sich in den letzten Jahren weiter verändert, nun sind auf beiden Seiten des Beckens Kinos entstanden, und man kann mit seiner Eintrittskarte eine kleine Fähre benutzen, um von einem ins andere Kino zu gelangen.

Hier in Berlin wohne ich, wie man sich unschwer denken kann, an der Panke. Auch ein Gewässer, aber ein natürliches. Viel wird sich in den nächsten Jahren ändern, damit man wieder erleben kann, dass die Panke ein naturnaher Fluss ist.

In Paris habe ich manchmal etwas über die Bièvre gehört, einen im Stadtgebiet verschwundenen Fluss auf der Rive Gauche. Zurück in Berlin dachte ich manches Mal, dass die Panke und die Bièvre, so wie unzählige andere verkannte Stadtflüsse wie auch die Wien, eine Menge gemeinsam haben. Vielleicht ist ja das, was hier mit der Panke passieren wird, ein Modell für andere verrohrte, vergrabene und entstellte Stadtflüsse.

Den Artikel von Uwe Rada in der TAZ habe ich jedenfalls mit großer Genugtuung gelesen:

http://www.uwe-rada.de/themen/fluesse_panke.html

http://panke.info/pages/neue-panke/die-panke-und-die-planungen.php

Werbeanzeigen